Aktuelle Feuerwehrnachrichten

Monatsbericht September 201801.10.2018

Im Monat September musste die Feuerwehr Eningen unter Achalm zu insgesamt sieben Einsätzen ausrücken.

Diese gliedern sich in drei Brandeinsätze, einen Sondereinsatz und drei Hilfeleistungen.

Bei den Brandeinsätzen waren dies im Einzelnen ein brennendes Grüngut, eine Erkundung sowie ein ausgelöster Rauchwarnmelder in einem Privathaushalt.

Bei den brennendem Grüngut handelte es sich um eine angemeldete Verbrennung im Bereich der Jungviehweide in Pfullingen. Die Rauchschwaden dieses Feuers waren so gewaltig, sodass die Feuerwehr gerufen wurde. In Abstimmung mit der Polizei wurde auf die Rauchschwaden hingewiesen und der Einsatz konnte rasch beendet werden.

Bei Einsätzen, in welchen ein Hausrauchwarnmelder ausgelöst hat wird die Feuerwehr von Bewohnern oder Nachbarn alarmiert. Seit Juli 2013 besteht in sämtlichen Wohngebäuden eine Pflicht für Rauchwarnmelder. Diese sollen einen Brand frühzeitig erkennen und die Bewohner schnellstmöglich warnen und die Eingreifzeit der Feuerwehr zu verringern. Damit sollen Personen- und Sachschäden verringert werden. Viele solcher Einsätze können schnell abgearbeitet werden, da lediglich ein vergessenes Essen auf einem Herd eine kleine Rauchentwicklung verursacht und somit der Rauchwarnmelder auslöst.

Bei Sondereinsätzen handelt es sich meist um Aufgaben, die keine typischen oder klassischen Feuerwehraufgaben darstellen. Dabei kann dies eine Amtshilfe für die Polizei darstellen oder, wie in diesem Fall, eine Wachbesetzung aufgrund des spätsommerlichen Unwetters, welches in den Nachbargemeinden einige Einsätze hervorgerufen hatte. Aufgrund der Vereinigung des Hochwasserschutzes im Erms- und Echaztal wurde die Feuerwehr Eningen vorsorglich in Alarmbereitschaft versetzt.

Die Hilfeleistungen gliedern sich in eine Transportunterstützung mit der Drehleiter, eine Baumbeseitigung sowie eine Erkundung nach einem spätsommerlichen Unwetter. Die Transportunterstützung mit der Drehleiter ist eine Hilfe für den Rettungsdienst, wobei ein Patient meist liegend transportiert werden muss. Wenn dies zum, Beispiel auf Grund eines zu engen Treppenhauses nicht möglich ist, wird der Transport durch die Feuerwehr durchgeführt. Hierbei kommt eine spezielle Halterung an der Drehleiter zum Einsatz, mit welcher der Patient schonend transportiert werden kann.

Somit beläuft sich das Einsatzaufkommen der Freiwilligen Feuerwehr Eningen unter Achalm mit Ende des Monats September auf insgesamt 84 Einsätze.